Hepatitis C und Hepatitis B

Herr Dr. Ochlast ist Mitglied der Deutschen Leberstiftung e.V. und der Europäischen Vereinigung zur Studie der Leber (EASL).
In der Betreuung unserer Patienten legen wir besonderen Wert auf die individuelle psychosoziale Betreuung. Vor, während und nach der Therapie werden Sie durch unseren Sozialarbeiter/Sozialpädagogen Michael Pesendorfer begleitet. 
Jede einzelne Therapie planen wir sorgfältig in Zusammenarbeit mit dem Chefarzt Prof. Dr. med. Ulrich Böcker, M.A., FEBG, Klinik für Gastroenterologie und Diabetologie, Vivantes Klinikum Neuköln. Hierbei spielt eine HIV-Infektion keine Rolle. 

Seit Anfang 2015 stehen uns im Bereich der Hepatitis C einige neue Medikamente zur Verfügung, um den Patienten Interferon-frei von der Infektion zu heilen. Die Heilungschancen liegen hierbei im 90-100%-Bereich.

Für alle Patienten ohne Vorbehandlung mit den moderneren Medikamenten und ohne Zirrhose lässt sich die Therapie auf 8 Wochen begrenzen. Hierbei spielt eine HIV-Infektion keine Rolle.  

Die moderne DAA-Therapie (Direkt antivirales Agens)

Die DAA-Therapie ist eine Interferon-freie Therapien, bestehend aus der Kombination der unten genannten Präparate. Die Kombination mit Ribavirin ist teilweise noch notwendig. Ein großer Vorteil dieser Therapiekombinationen ist das deutlich geringere Nebenwirkungsprofil und die Möglichkeit, diese Therapien auch einzusetzen, wenn Kontraindikationen für Interferon bestehen. Durch die 2er oder 3er-Kombination von verschiedenen Wirkstoffklassen kann sogar auf Ribavirin verzichtet werden, da dieses Medikament für die schlechte körperliche Kondition und Blutarmut verantwortlich ist.

Hepatitis C Wirkprinzipien

DAA-Therapien - ihre einzelnen Wirkstoffklassen

I. Proteasehemmer (Wortendung auf „-previr“)

Diese Medikamente stehen uns mit der 1. Generation bereits seit einigen Jahren zur Verfügung (Boceprivir und Telaprivir). Die Medikamente der 1. Generation werden mittlerweile nicht mehr als 1st Line Therapie von den medizinischen Fachgesellschaften empfohlen. 2. Generation-"-"previrs" also eine Weiterentwicklung der uns bisher schon zur Verfügung stehenden Medikamente, sie zeichnen sich durch ein deutlich besseres Wirkprofil aus (Heilungsraten zwischen 90 und 100%). Hierbei sind keine nennenswerten Nebenwirkungen zu verzeichnen.

Derzeit steht uns in Deutschland offiziell das Glecaprevir (Maviret® in Kombination mit Pribrentasvir), Voxilaprevir (Vosevi® in Kombination mit Ledipasvir / Velpatasvir), Simeprivir (Olyseo®), Pariatrivir (Viekirax® - in Kombination mit Ombitasvir/r) und Grazeprevir (Zeparier® - in Kombination mit Elbasvir) zur Verfügung.

In klinischen Studien befinden sich andere sehr viel versprechende Wirkstoffe wie z.B. Voxilaprevir, welche sogar den Patienten, die auf eine früherer Interferon-freie Therapie versagt haben, ebenfalls Heilungsmöglichkeiten anbieten. 

II. Polymerasehemmer (Wortendung auf „-buvir“)

Diese Medikamente blockieren die RNA-Polymerase des Hepatitis C-Virus und verhindern dadurch das "Kopieren" der Hepatitis C-RNA. Die "-buvirs" sind ein guter Kombinationspartner in der Interferon-freien Therapie. Sie wirken auf alle Hepatitis C Genotypen.

Derzeit steht uns in Deutschland offiziell das Sofosbuvir (Sovaldi®, in Harvoni®, in Epclusa®) und Dasabuvir (Exviera®) zur Verfügung.

III. NS5a Inhibitoren (Wortendung auf  "-asvir")

Diese Medikamente greifen ebenfalls in das "Kopieren" der Hepatitis C-RNA ein. Sie zeichnen sich durch eine hohe Wirksamkeit und wenige Nebenwirkungen aus. Die "-asvirs" sind gute Kombinationspartner in der Interferon-freien Therapie.

Derzeit steht uns in Deutschland offiziell das Pibrentasvir (Maviret®- in Kombination mit Glecaprevir), Daclatasvir (Daklinza®), Ledipasvir  (Harvoni®- in Kombination mit Sofosbuvir), Ombitasvir (Viekirax® - in Kombination mit Pariatrevir/r), Velpatasvir (Epclusa®- in Kombination mit Sofosbuvir, Vosevi®, in Kombination mit Sofosbuvir /Voxilaprevir)  und Elbasvir (Zeparier® - in Kombination mit Grazoprevir)